Jens Möckel (l.), Geschäftsführer von Gerlach Maschinenbau, und Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann, IKV-Institutsleiter bei der Übergabe  Foto: IKV

Vulkanisationsforschung am IKV

Plastics in the Future

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen verfügt über ein neues Messgerät zur Entwicklung von Heizstrategien für die kontinuierliche Vulkanisation. Jens Möckel, Geschäftsführer von Gerlach, übergab die neue Maschine Heat Stra D an das Extrusionstechnikum des IKV.

Das neue Vulkanisationsgerät wurde zuvor in einem zweijährigen gemeinsamen ZIM-Projekt zwischen Gerlach und dem IKV entwickelt und steht nun dem IKV als Prototyp zur Verfügung. Mit dem neuen Heat Stra D ist es dem IKV erstmals möglich, Kautschukprofile mittels Heißluft, Infrarotstrahlung und Mikrowelle zeitgleich oder sequenziell zu erwärmen und den Erwärmungsverlauf der Profile im Querschnitt zu messen. Diese Messungen ermöglichen es, für unterschiedliche Materialien eine optimale Kombination der verschiedenen Energieübertragungsformen zu identifizieren, mit der Profile homogen aufgeheizt werden können. Außerdem lassen sich mit der energieeffiziente Methoden erforschen.

pl

Aufmacherbild: IKV